Katharina-von-Bora Gemeinde Hildesheim-Itzum

Was bleibt vom Reformations-Jubiläum 2017?

„Ich weiß, dass du der Brunn der Gnad und ewge Quelle bist, daraus uns allen früh und spat viel Heil und Gutes fließt“, heißt es in dem Lied 324 unseres Evangelischen Gesangbuchs „Ich singe dir mit Herz und Mund“.
Was wird bleiben von dem großen Reformations-Jubiläum 2017? Der hohe Einsatz vieler ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird in Erinnerung bleiben, die in ihren Kirchengemeinden zusammen mit den Hauptamtlichen beeindruckende Ausstellungen, Installationen und Events mit viel Kreativität in Szene gesetzt haben. Es gibt kaum eine Stadt, die nicht versucht hat, ihre Verbundenheit mit den Ereignissen der Reformation vor 500 Jahren darzustellen.
Ich lerne aus diesem Jubiläum, dass ein weit in der Vergangenheit zurückliegendes Ereignis bis in unsere Gegenwart hinein seine Botschaft sendet. Wenn heute in manchen Ländern die Pressefreiheit wieder in Frage gestellt wird, dann ist das so rückwärtsgewandt wie die Forderung von Papst Leo X. und Kaiser Karl V. auf dem Reichstag zu Worms 1521, Luther solle gegen sein Gewissen widerrufen, „dass allein der Glaube ohne alle Werke fromm, frei und selig mache.“
Wer hätte gedacht, dass im 21. Jahrhundert sich erneut Seligmacher positionieren, um sich von den Massen huldigen zu lassen? Der Brunnen auf dem Andreasplatz unserer Stadt erinnert an einen Mitarbeiter Martin Luthers, Johannes Bugenhagen, der das Bildungs- und Sozialwesen vieler Kommunen, die sich zur Reformation bekannt haben, neu ordnete. Er legte das Fundament einer aufstrebenden Bürgerschaft, die im Sinne von Immanuel Kant begann, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen, so wie Luther es unter Einsatz seines Lebens vormachte. Dieser Brunnen der Geschichte ist nicht nur tief, sondern auch ein Vermächtnis für ein gerechtes, freies und soziales Gemeinwesen an nachfolgende Generationen. Möge Gott es uns schenken, dass die Reformation ein „Brunn der Gnad und ewge Quelle ist, daraus uns allen früh und spat viel Heil und Gutes fließt“.

Herzlich grüßt Sie Ihr Pastor
Rainer Schwartzkopff